• Nico Kühne

Neu: Das Bürgermeister Dashboard. Wie du das "ultimative" Dashboard baust!


Zielgruppe: Entwickler, Fachbereich, Manager & C-Level.

YouTube: SAP Lumira Designer, MS Power BI, Tableau



Agiles und schnelles Dashboarding


In der Theorie ist ein Dashboard schnell entwickelt.


  1. Hole dir das notwendige Budget von den Stakeholdern.

  2. Frage die Fachleute nach ihren individuellen Anforderungen.

  3. Erstelle das Architekturkonzept mit berechtigtem Datenzugriff.

  4. Gestalte das intuitive Design.

  5. Entwickle agil mit der neusten Technologie.

  6. Teste schnell und sorgfältig das fertige Produkt.


... und dann sind alle Benutzer zufrieden! Richtig?


In der Realität sieht das Projektvorgehen eher pragmatisch aus.



Was sind die Herausforderungen?


Obwohl dein Plan perfekt vorbereitet ist, du auf Änderungswünsche flexibel reagierst und du mit höchster Sorgfalt testest, sind die Benutzer am Ende nicht immer zufrieden. Aus diesem Grund werden zukünftige Projekte ebenfalls schwierig umzusetzen sein.


"Dein Problem sind nicht Deine Fähigkeiten. Vielmehr fehlt der Lösung das Gleichgewicht zwischen Funktionalität und Freude."

Entweder ist dein Dashboard zu überladen ...

  • Funktionale Details

  • Zu viele Features

  • Pragmatisch nach dem kompletten Prozess, nicht nach den Menschen

  • Schwierig zu verstehen


Oder optisch "attraktiv", jedoch ...

  • Oberflächlich mit nicht relevanten Informationen

  • Unnütze Features wie Animationen

  • Personalisiert nach der individuellen Selbstverwirklichung einer Person

  • Geringe Aussagekraft


Der Schlüssel zum Erfolg liegt also irgendwo zwischen Spiel, Spass und Spannung. Wie der Slogan eines Überraschungseis.


Wie würde deine Lösung aussehen?



Ich entwickle ein neues Dashboard.


Wer in seiner Jugend die Wirtschaftssimulation Sim City gespielt hat, der weiss wie anstrengend die Aufgaben eines Bürgermeisters sein können.


Der Bürgermeister benötigt sowohl einen geographischen Überblick als auch detaillierte Fakten. Dabei stehen die Menschen und deren Entwicklungspotential im Fokus.


"Verliert man den Überblick, ist das Spiel vorbei."

Indem der Bürgermeister seine relevanten Kennzahlen analysiert, kann er Massnahmen ableiten. Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit in meinen Stadtbereichen? Als Entscheidung kann der Bürgermeister zum Beispiel die Bildung oder vorzeitige Pension fördern (stark vereinfacht).


Folglich benötigt der Bürgermeister ein Analysewerkzeug für seine tägliche Entscheidungsfindung.



Das Bürgermeister Dashboard!


In diesem Blog will ich mich möglichst auf das fertige Dashboard beschränken. Aus diesem Grund verzichte ich auf das Geplänkel in den verschiedenen Projektphasen.


Das Ergebnis ist wichtig. Der Weg dahin auch. Falls du dich für eine iterativ-agile Projektmanagement Methode interessierst, kann ich PITPM empfehlen.


Grundsätzlich sollte sich jeder die grundlegenden Fragen "Für wen?" und "Wozu?" im Voraus beantworten können. Das steigert unsere Motivation. Wenn wir motiviert sind, dann arbeiten wir besser. Ist doch logisch!

"Für wen?" Den Bürgermeister.
"Wozu?" Für zufriedene Bürger. Als Entscheidungsunterstützung und Überblick.

Des Weiteren benötigen wir eine gute Datengrundlage. Hierbei dienen mir die SAP Offline Daten aus den SAP Lumira 2.x Dashboard Samples.


Alles klar?



In diesem Beitrag erfährst du ...

  • Einen grundlegenden Einstieg in das Bürgermeister Dashboard.

  • Wie unterstützt du die Benutzer in deren Handlungs- und Denkweise?

  • Wie gewinnst du zufriedene Benutzer?




Der Einstieg in das Bürgermeister Dashboard


Das Dashboard ist ein strategisches Analysewerkzeug für die Entwicklung einer Stadt. Als Gliederung werden die einzelnen Kategorien auf mehrere Registerkarten aufgeteilt.

  1. Übersicht

  2. Demographie

  3. Gesundheit

  4. Krankenhäuser

  5. Verbrechen

  6. Karte


Auf der Startseite "Übersicht" interagiert der Bürgermeister übergreifend über alle Stadtkreise. Für die Entscheidungsfindung sind alle relevanten Kennzahlen auf einen Blick dargestellt. Auf den anderen Sichten kann der Bürgermeister tiefer ins Detail abtauchen.


"Fokus auf die wesentlichen Kennzahlen und Merkmale."

Doch mach dir zuerst selbst ein Eindruck davon. Ein Bild sagt mehr als Worte.


Bürgermeister Dashboard


1. Übersicht


Die Startseite hat das Ziel möglichst schnell und umfassend den Bürgermeister abzuholen.



Zuerst wird der Titel für die gesamte Sicht definiert. Sofort erkennt der Bürgermeister dass wir uns in der "Stadt Detroit im Jahr 2015" befinden. Je nach Filter kann er ebenfalls seine Stadtkreise auswählen, wodurch sich der Titel dynamisch anpasst.


Die Kennzahlen werden in Kategorien gegliedert.

  • Demographie

  • Gesundheit

  • Krankenhäuser

  • Verbrechen

Jede Kategorie hat ihre eigene Legende, welche für den Bereich gültig ist. Dies schafft Platz für bessere Lesbarkeit und beseitigt redundante Informationen.


"Schaffe Überblick & Transparenz."

Auf der ersten Seite sieht der Bürgermeister alle Kennzahlen als Kachel auf einen Blick. Die Werte werden besonders gross und farblich hervorgehoben. Jede Kachel verfügt über ein einheitliches Muster

  • Icon

  • Titel

  • Einheit

  • Kennzahl

  • Benchmark, z.B. Abweichung zum Vorjahr


Meine Empfehlungen

  • High Level Darstellung, um den Benutzer abzuholen

  • Fokus auf die wesentlichen Kennzahlen

  • Struktur und Gliederung für einen guten Überblick



2. Demographie


Die "Demographie" zeigt die Kennzahlen nach Stadtkreisen und Altersgruppen sowohl tabellarisch als auch grafisch.



In der Tabelle sieht der Bürgermeister die Ist-Werte nach Stadtkreisen. Zusätzlich werden die Indikatoren zum Durchschnittswert farblich mit Pfeilen hervorgehoben.


"Zeige die Ist-Situation und hebe Abweichungen hervor."

Die Sortierung ist absteigend nach Population, wobei der Bürgermeister die Sortierung individuell ändern kann. Somit ermöglicht diese Darstellung den Fokus je nach Kennzahlen neu auszurichten.

  • Population

  • Ausbildungsquote

  • Nettoeinkommen

  • Arbeitslosigkeit

  • Obst- & Gemüse

  • Lebenserwartung


Der Bürgermeister kann von der oberen Tabelle zu den unteren Grafiken scrollen.



Alle Kennzahlen aus der Tabelle sind nochmals grafisch nach Altersgruppen dargestellt. Hierbei hilft die Grafik schnell visuelle Unterschiede zwischen den einzelnen Altersgruppen zu erkennen. Die zusätzliche Grafik signalisiert mit rot und grün die Abweichung zum Durchschnittswert.


Meine Empfehlungen

  • Individueller Fokus mit Sortierung und Indikatoren

  • Drilldown in Details zur Verfügung stellen

  • Grafiken heben extreme Abweichungen hervor



3. Gesundheit


Die "Gesundheit" der Bewohner in den Stadtkreisen zeigt den jährlichen oder monatlichen Trend gegenüber den Prognosewerten.



Die Tabelle gibt dem Bürgermeister einen Überblick zum aktuellen Gesundheitszustand sowie die Abweichung zur Prognose.


Farbliche Indikatoren verdeutlichen einen möglichen Trend. Zusammenhänge zwischen Kennzahlen lassen sich ebenfalls identifizieren, wie zum Beispiel Tabak- und Alkoholkonsum.

  • Fettleibigkeit

  • Tabakkonsum

  • Alkoholkonsum

  • Mit Krankenkasse

  • Impfungsrate

  • Hygieneausgaben

  • Infrastruktur


Der Bürgermeister kann aus dem jährlichen Trend weiter in die einzelnen Monate hinein zoomen.



Die Grafiken zeigen von Januar bis Dezember den Verlauf von Ist versus Prognose. Somit identifiziert der Bürgermeister schnell einen Ab- oder Aufwärtstrend. Zudem kann die Prognose rückwirkend plausibilisiert und für die Zukunft angepasst werden.


"Unterschiedlichen Zeiteinheiten zeigen kurz-, mittel- und langfristige Trends."

Meine Empfehlungen

  • Je nach Situation sind strukturelle Darstellung oder eine zeitliche Entwicklung sinnvoll

  • 80% der Grafiken lassen sich als Säulen / Balken oder Linien darstellen.

  • Abweichungen in Absolut, Prozent oder Wasserfall zeigen den Trend deutlicher



4. Krankenhäuser


Die "Krankenhäuser" gewährleisten ein gute Versorgung der Bewohner. Dafür muss ein Krankenhaus effizient wirtschaften.



Auf der Tabelle sind alle Krankenhäuser in den jeweiligen Stadtkreisen zusammengefasst. Dabei zeigt die Heatmap diejenigen Kennzahlen in tiefem Grün oder Rot, welche besonders gut oder schlecht sind.

  • EBIT Marge

  • Auslastung

  • Zufriedenheit


"Je nach Fragestellung, benötigen die selben Kennzahlen eine unterschiedliche Visualisierung."

Direkt neben der Tabelle wird die selbe Situation nochmals grafisch als Portfolio Matrix dargestellt. Dabei steht die Performance der Krankenhäuser in direkter Konkurrenz und der Bürgermeister kann Ressourcen von A nach B transferrieren.

  • Je grösser die Bubble, desto besser die EBIT Marge

  • Je höher die Position auf der Y-Achse, desto zufriedener sind die Patienten

  • Je weiter links oder rechts auf der X- Achse, desto unter- oder überlasteter ist das Krankenhaus


Neben der Jahresentwicklung zeigen die unteren Grafiken nochmals den Trend nach Monaten an. Damit sind saisonale Ausreisser besser erkennbar. Sinkt oder steigt der Trend von Januar bis Dezember, sind Prognosen für das kommende Jahr zu erkennen.


Meine Empfehlungen

  • Farben gezielt einsetzen und Farbpalette richtig mischen.

  • Heatmap und Portfolio Matrix sind spezielle Visualisierungen, kommen jedoch hin und wieder sinnvoll zum Einsatz

  • Trendlinien sind einfach zu verstehen und sehr hilfreich für einen zukünftigen Ausblick



5. Verbrechen


Die Sicht "Verbrechen" zeigt den Schadensindex in den jeweiligen Stadtkreisen.



Die Tabelle wird als Heatmap von hell- bis dunkelrot visualisiert. Je dunkler desto höher ist der Schadensindex. Dabei werden die Kennzahlen in die 3 Kategorien gegliedert.

  • Drogen: Besitz & Handel

  • Eigentumsdelikte: Brandstiftung & Einbruch

  • Gewaltdelikte: Mord & Raubüberfall


"Das Wichtigeste zuerst."

Meine Empfehlungen

Reihenfolge:

  • Von oben nach unten bzw. links nach rechts (in den westlichen Ländern)

  • Von wichtig zu unwichtig

  • Von Ergebnis zu Einzelwerten bzw. Total zu Detail (in diesem Beispiel aufgrund der Offline-Daten nicht möglich)



6. Karte


Auf der "Karte" kann der Bürgermeister alle Kennzahlen nochmals geografisch auswerten.



Einerseits sollte der Bürgermeister seine Stadtkreise kennen. Andererseits hilft eine Karte hin und wieder besondere Zusammenhänge zu identifizieren.


"Unsichtbare Zusammenhänge identifizieren."

Welche Kennzahlen könnten sich aufeinander auswirken?


Nehmen wir an, die Menschen sind unzufrieden und der Alkoholkonsum nimmt dadurch zu. Dann steigen in der Regel ebenfalls die Gewalttaten, welches wiederum die Krankenhäuser stärker auslastet.


Meine Empfehlungen

  • Geo Reporting kann sehr sinnvoll sein, oder ist lediglich "hübsch" anzusehen

  • Kombinierte Datenquellen identifizieren unerkannte Zusammenhänge

  • Eine Geomap hilft der Orientierung mit mehr als nur Zahlen



Das Ergebnis


Wie hat dir das Bürgermeister Dashboard gefallen?


Das Bürgermeister Dashboard ist ein Beispiel für ein strategisches Analysewerkzeug im Unternehmen. Dabei sollte das Ziel jeder betrieblichen Anwendung die Zufriedenheit der Benutzer sein.


"Ziel: Zufriedene Benutzer."


Wie unterstützt du die Benutzer in deren Handlungs- und Denkweise?


Im Dashboard unterstützen wir den Bürgermeister mit den wesentlichen Kennzahlen und Merkmalen für seine tägliche Entscheidungsfindung. Dabei helfen intuitive Kacheln, Tabellen und Grafiken, um sich schnell einen Überblick zu verschaffen. Im Detail kann der Bürgermeister einzelne Kennzahlen strukturell mit anderen Stadtkreisen vergleichen oder einen zeitlichen Trend prognostizieren.


"Gib dem Benutzer die Möglichkeit sich zu fokussieren und zu positionieren."


Wie gewinnst du zufriedene Benutzer?


Der Erfolg liegt im richtigen Gleichgewicht zwischen Funktionalität und Freude. Wie im Leben lassen sich diese Weisheiten hier ebenfalls anwenden.


"Gleichgewicht, der Kompass für Dashboard Entwicklung."

Erinnerst du dich an den Überraschungsei Slogan?


Spiel

  • Übersicht und Transparenz

  • Drilldown in Details

  • Ist-Situation und Abweichungen


Spass

  • Einfach und intuitiv zu verstehen

  • Vielseitige Visualisierung

  • Gezielter Einsatz von Farben für ein einheitliches Look & Feel


Spannung

  • Benutzerinteraktion mit Filter und Visualisierung

  • Features, wie Sortierung nach Kennzahlen oder Merkmalen

  • Trendlinien und -pfeile als farbliche Indikatoren



Ausblick


Darüber hinaus hat das Bürgermeister Dashboard vieles Mehr zu bieten. Auf diese weiteren Beiträge darfst du dich freuen.


Und weitere ...



Fazit

Jedes Dasbhoard ist einzigartig, genau wie jeder Mensch individuell ist. Wenn ich ehrlich bin, dann existiert das "ultimative" Dashboard überhaupt nicht.


Ein Dashboard wird nie fertig sein. Mit dem Essen kommt der Appetit. Aus diesem Grund werden im Anschluss eines Releases immer wieder neue Bedürfnisse kommen.


Hinter Lösungen sitzen immer Benutzer. Auch hier existiert mehr als nur der eine Typ Mensch. Weiterhin wechseln Menschen hin und wieder ihre Rolle oder Tätigkeiten im Berufsleben. Somit ist ebenfalls deine persönliche Meinung gefragt.


Aus Projektsicht liegt der Erfolg in der richtigen Kombination aus Zeit, Kosten, Anforderungen und Qualität. Jedoch können nie alle 4 Punkte zu 100% erfüllt werden.


Wie denkst du darüber?


Für mich zählt letztendlich das Ergebnis. Jedoch nicht das technische Dashboard, sondern die Benutzer. Die Menschen sind wichtig. Wenn das Dashboard einen praktischen Nutzen hat und die Mehrheit der Benutzer damit zufrieden arbeitet, dann ist für mich das Dashboard erfolgreich.


YouTube: SAP Lumira Designer, MS Power BI, Tableau


173 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen